Die Exposition Mondiale de la Machine Outil oder kurz EMO ist die weltweit größte Messe für Metallbearbeitung und fand von 16. bis 21. September 2019 statt. Eine Delegation des Instituts für Präzisionsbearbeitung und Hochfrequenztechnik der Technischen Hochschule Deggendorf besuchte die Messe im Rahmen von Optec 4.0 um Versuchsergebnisse zum Thema Ultraschallbearbeitung mit dem Projektpartner DMG Sauer zu besprechen.

Bild1

Zum bereits vierten Mal fand am 25.07.2019 der studentischer Forschertag der AG-Bliedtner statt. Sechs Bacheloranden und Masteranden konnten im Rahmen dieser Veranstaltung ihre Forschungsthemen in 20-minütigen Vorträgen präsentieren. Eine anschließende Diskussionsrunde förderte den wissenschaftlichen Austausch zusätzlich und ermöglichte ein gezieltes Feedback in Vorbereitung auf die Verteidigung der Abschlussarbeit.  

Inhaltlich beschäftigten sich die Vorträge mit laserbasierten Verfahren für optische Oberflächen und verschiedenen Untersuchungen zu additiven Technologien. Aus der Bewertung durch Studenten und Mentoren gingen folgende Gewinner hervor:

1. Platz: Felix Thumann mit dem Thema "Laserbasiertes thermisches Verfestigen von Alumosilikatglas (Xensation®)"
2. Platz: Toni Wille mit dem Thema "Charakterisierung einer Stereolithografieanlage"
3. Platz: Alexandra Dreher mit dem Thema "Entwicklung eines laserbasierten Verfahrens zum Tiefziehen von Flachglas"

Bild2Von links nach rechts: Lukas Eckhardt, Anne-Marie Schwager, Alexandra Dreher, Toni Wille, Felix Thumann

David Moszko hielt am 18.07.2019 sein Masterkolloquium zum Thema „Development of a SPS-based Environment for an automated and networked Monitoring System of Support-Processes“. Grundlage der Arbeit war der Aufbau eines SPS-gesteuerten Sensorik-Prüfstandes mit dem Zweck, Kühlschmiermittel- und Polieranlagen vollständig zu automatisieren und im Rahmen der Maschinenvernetzung in ein MES einbinden zu können. Herr Moszko erarbeitete die Grundlagen für den Aufbau und unterstützte während seiner Zeit als Masterand bei der Betreuung der thematisch angelehnten Studienarbeiten. Die Betreuer waren Prof. Peter Jüttner, Prof. Rolf Rascher und Sebastian Sitzberger.

Am 11. Juli 2019 hielt Michael Benisch am Institutskolloquium Werkstofftechnik an der TU Ilmenau einen Vortrag mit dem Titel „Vernetzte Sensorik für das Prozessverständnis in der Glasindustrie“ im Rahmen seiner kooperativen Promotion mit der TU Ilmenau (Betreuung TU Ilmenau: Prof. Dr. Edda Rädlein, Betreuung TH Deggendorf: Prof. Dr. Werner Bogner). Im Vortrag stellte er bisher erfolgte Arbeiten und die Integration eines Temperatursensors vor und gab einen Ausblick auf die zukünftig zu integrierenden Sensoren.